Für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum

Über Autismus-Kultur

Kontakt:
Impressum & Datenschutz

Unser Ziel ist es, Menschen im Autismus-Spektrum und ihren Familien zu helfen, glücklicher zu leben.

Dazu erarbeiten wir hier:

  • Informationen über Autismus, mit dem Ziel, Autismus besser zu verstehen.
  • Lösungen, Tipps und Praxiswissen für die Herausforderungen des Alltags, von autistischen Menschen erprobt.
  • Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen, von Eingliederungshilfe über Versicherungen zum Persönlichen Budget.

Wir hoffen, dass wir “dolmetschen” können zwischen autistischen und nicht-autistischen Menschen, damit nicht-autistische Menschen besser verstehen, was es heißt, autistisch zu sein. Dieses Verständnis kann die Grundlage sein für bessere Kommunikation und Unterstützung.

Autistisch zu sein in einer nicht-autistischen Welt ist nicht einfach.
Wir verstehen die Frustrationen vieler Eltern und die Herausforderungen, vor denen autistische Erwachsene stehen.

Sein oder Tun

Autismus-Kultur kann und will keine Interessenvertretung aller autistischen Menschen sein. Wir denken, dass niemand das leisten kann.

Autismus-Kultur ist ein Angebot. Ob Du es nutzt oder nicht, bleibt Dir überlassen. Wir möchten lieber informieren als missionieren.

Wir stellen die Informationen sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen zusammen. Unsere Tipps und Lösungswege sind aber nur Vorschläge. Wir garantieren nicht, dass sie für jeden das Richtige sind.

Jedes Kind, jeder Mensch ist einzigartig. Was für eine Person funktioniert, kann für eine andere sinnfrei oder störend sein.

Du kennst Dich selbst und Dein Kind am besten. Denke immer kritisch nach und beobachte genau, ob eine Strategie gut tut oder nicht.

Vielfalt ist das einzige, was wir alle gemeinsam haben. Anderssein ist keine Krankheit. Autismus-Kultur.de

Autismus als Teil neurologischer Vielfalt

Wir sehen Autismus nicht als Krankheit oder Störung, sondern als Teil der neurologischen Vielfalt der Menschheit.

Wir denken nicht, dass man versuchen sollte, Autismus zu “heilen”.

Diese Versuche haben Menschen im Autismus-Spektrum viel Leid und keinen Nutzen gebracht. Viele autistische Menschen sprechen sich trotz der vielen Schwierigkeiten und Barrieren, vor denen sie täglich stehen, gegen eine Heilung von Autismus aus – das spricht eine deutliche Sprache.

Ziel sollte es stattdessen sein:

  • eine möglichst barrierefreie Welt zu schaffen.
  • autistischen Menschen ein selbstbestimmtes Leben (einschließlich selbstbestimmter Unterstützung) zu ermöglichen.
  • autistische Menschen zu akzeptieren und zu respektieren, wie sie sind; Vielfalt zu begrüßen.

Unterstützung

Wir denken, dass einige sogenannte “Autismus-Therapien” schädlich und sogar gefährlich sind.

Andererseits gibt es sinnvolle Formen der Unterstützung und Förderung. Jeder Mensch braucht Unterstützung, und Kinder brauchen besonders viel davon.

Es ist kein Defizit oder Makel, wenn eine Person 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Unterstützung braucht.

Wichtig ist, dass sie ihr Leben trotzdem selbstbestimmt gestalten darf. Unterstützung und Selbstbestimmung dürfen sich nicht ausschließen!

Selbstbestimmung

Welche Form der Unterstützung, Förderung oder Therapie man auch wählt:

Sie sollte selbstbestimmt sein.

Das heißt, die autistische Person sollte selbst entscheiden, ob sie diese Form der Hilfe möchte oder nicht. Unterstützung ist immer nur ein Angebot.

Wenn eine Person ihre sozialen Kompetenzen erweitern möchte, sollte sie die Möglichkeit bekommen, dies zu tun. Wenn nicht, sollte man es nicht aufzwingen – das würde sowieso nicht funktionieren.

Manche Autismus-“Therapien” sind vom Grundsatz her nicht selbstbestimmt – dazu zählt z.B. ABA. Diese lehnen wir deshalb ab.

Barrierefreiheit

Kindergärten, Schulen, Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen, Behörden und die Arbeitswelt sind auf nicht-autistische Menschen ausgerichtet.

Wenn autistische Menschen überhaupt mitbedacht werden, dann nur als “Sonderfälle”, für die man “spezielle Regelungen” treffen muss oder die Anspruch auf einen “Nachteilsausgleich” haben.

Wie wäre es, den Nachteil gar nicht erst entstehen zu lassen, Barrieren gar nicht erst aufzubauen? Dann müsste man nicht hinterher mühsam Sonderwege drum herum bauen.

Die Welt muss sich endlich daran gewöhnen, dass nicht alle Menschen gleich sind.

Respekt und Akzeptanz

Wir möchten, dass autistische Menschen als autistische Menschen akzeptiert und respektiert werden. Wir möchten nicht, dass sie daran gemessen werden, wie “gut” sie funktionieren oder wie “ununterscheidbar” sie von nicht-autistischen Menschen eventuell sind.

Autistische Menschen sollten nicht intelligent, erfolgreich oder nicht-autistisch sein müssen, um als Menschen akzeptiert und ernst genommen zu werden.

Gefällt Dir? Sag's weiter:
TwitterFacebook