Verwirrt dich diese Seite?

Das Institut zur Erforschung Neurotypischer ist kein echtes Institut.

Die Seite ist eine Parodie.

Ich möchte damit neurotypischen (normalen, nicht-autistischen) Menschen helfen zu verstehen, wie autistische Menschen sich fühlen, wenn Autismus-Forscher*innen über sie sprechen.

Ich möchte auch die blinden Flecken und die Arroganz der medizinischen Autismus-Forschung aufzeigen.

Diese Seite beschreibt neurotypische Menschen so, als ob sie krank oder gestört wären. Ich denke nicht, dass sie das sind. Ich will damit nur zeigen, wie man wissenschaftliche Ergebnisse (und auch schon die Fragestellungen) so auswählen und verdrehen kann, dass man eine Menschengruppe als inkompetent, mangelhaft oder gestört darstellen kann.

Autistische Menschen, die positive und negative Eigenschaften, Stärken und Schwächen haben, werden von der medizinischen Forschung als defekte Gehirne und wandelnde Genfehler beschrieben.

…Störung, Defizite, Mangel, Symptomatik. Tiefgreifende Entwicklungsstörung. Therapie, Frühintervention, Heilung.

Wie fühlst du dich, wenn so über dich gesprochen wird?

Autismus ist unsere Wesensart.

Autismus ist nicht trennbar von unserer Persönlichkeit.

Es ist nicht möglich, den Autismus von der Person zu trennen – und wenn es möglich wäre, wäre die Person, die übrig bliebe, nicht dieselbe Person, die sie vorher war. Das ist wichtig, also nimm Dir einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken: Autismus ist eine Art zu Sein. Es ist nicht möglich, die Person vom Autismus zu trennen.

Jim Sinclair, autistischer Aktivist

Es gibt keine Heilung dafür, du selbst zu sein.

Viele autistische Menschen wenden sich deshalb gegen jegliche Heilungs- und Normalisierungsversuche.

Ich bin nicht gegen Autismus-Forschung. Es gibt wichtige Forschungsthemen, zum Beispiel die Lebensqualität autistischer Menschen, (unterstützte) Kommunikation, Inklusion und vieles mehr.

In der Forschung sind das immer noch Randthemen.

Große Teile der Autismus-Forschung konzentrieren sich zur Zeit auf zwei Themen Ursachenforschung (mit dem impliziten oder expliziten Ziel, diese Ursachen zu beseitigen und autistische Menschen abzuschaffen – entweder zu heilen oder gar nicht erst auf die Welt kommen zu lassen) und Therapien (auch hier ist entweder eine Heilung das Ziel oder autistische Menschen zumindest so normal wie möglich zu machen).

Autistische Menschen müssen an der Autismus-Forschung beteiligt werden, und zwar von der Auswahl der Forschungsthemen an. Nichts über uns ohne uns!

Ich bin auch nicht dagegen, dass autistische Menschen Unterstützung bekommen. Aber mit Methoden wie ABA darauf gedrillt zu werden, normales Verhalten auswendig lernen zu müssen, hilft niemandem.

Sollen Autisten behandelt werden? Ja, sie sollen mit Respekt behandelt werden.

D.J. Savarese, Autist

Man sagt neurotypischen Menschen nach, empathisch zu sein. In Bezug auf autistische Menschen allerdings scheint ihre Empathie zu versagen.

Zuletzt bearbeitet am 11.03.2019.

Bitte hilf mit, das Thema bekannter zu machen und erzähle deinen Freunden davon: