Für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum

Mit dem Teufel am Mittagstisch?

Mike Stanton

SchuleDies ist ein Artikel, den ich für die Website der HE-SPECIAL-UK Mailingliste geschrieben habe. Dort gibt es eine Gruppe von Familien, die ihr gemeinsames Interesse an Hausunterricht zusammengebracht hat – und ihre gemeinsame Erfahrung, Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu haben.

Matthew hat Asperger-Syndrom, das am hochfunktionalen Ende des Autismus-Spektrums ist. Wir unterrichten zur Zeit nicht zuhause, aber davon später mehr. Ich bin betroffen von der steigenden Anzahl von Eltern von Kindern mit Asperger-Syndrom, die sich gezwungen sehen, zuhause zu unterrichten.

Ich verwende den Ausdruck “sich gezwungen sehen”, weil ich mich frage, wie viele Eltern eigentlich meinen, dass sie die Wahl hätten. Es ist eine Sache, mit einem Schulsystem unzufrieden zu sein und zu entscheiden, dass man es selbst besser kann. Es ist eine ganz andere Sache, wenn ein Schulamt überhaupt nicht auf die Bedürfnisse deines Kindes reagiert, so dass die Schule seine seelische Gesundheit gefährdet.

Als Lehrer in einer Schule für Kinder mit starken Lernbehinderungen glaubte ich, dass man das System dazu bringen könnte und sollte, dass es den Bedürfnissen meines Sohnes entspricht. Ich bin mir jetzt weniger sicher. Das derzeitige Schulsystem bietet wenig oder keine Anreize für Schulen oder Schulämter, Anstrengungen zu unternehmen, um eine geeignete Umgebung für unsere Kinder zu schaffen. Tatsächlich kann eine Schule sogar bestraft werden, wenn sie heldenhafte Anstrengungen zur Inklusion unternimmt, und öffentlich bloßgestellt werden, weil sie im Vergleich mit den Abschlussnoten der exklusiveren Nachbarschule schlecht abschneidet. Also ist Heimunterricht oft die einzige Möglichkeit für junge Menschen mit Asperger-Syndrom. Aber es ist ungerecht, wenn dies das Schulamt von allen finanziellen Pflichten befreit, die Bildung des Kindes zu fördern. Das ist ein Grund, warum wir uns nie entschlossen haben, Matthew zu Hause zu unterrichten. Statt dessen haben wir mit dem Schulamt gekämpft, damit es anerkennt, dass es einen direkten Bezug zu Matthews schulischen Bedürfnissen hat, dass er autistisch ist, und das in eine Stellungnahme zu schreiben.

Autismus & Schule

Auch nach diesem Sieg ging Matthew durch eine schreckliche Zeit, in der er mit der Schule nicht zurecht kam, aber sein Wunsch dazuzugehören bedeutete, dass er meinte, er müsse zur Schule gehen. Jetzt sind wir in dem Stadium, wo das Schulamt und die Schule akzeptieren, dass er nur in der Lage ist, stundenweise in ausgewählten Fächern am Unterricht teilzunehmen. Matthew hat die Fächer ausgewählt, bei denen er sich in der Lage fühlt, ihnen in der Schule zu folgen. Er wählte seinen eigenen Schulbegleiter aus dem Assistenzpersonal der Abteilung für besondere Bedürfnisse. Er versteht, dass das eine Abmachung mit gegenseitigen Rechten und Pflichten ist. Die Schule versteht das auch. Er bekommt eine Finanzierung seiner besonderen schulischen Bedürfnisse und ein Teil dieses Geldes steht zur Verfügung, um die Kosten von berufsbezogenen und sozialen Bildungsprogrammen bei einer Community Action Group zu decken. Den Rest der Zeit bildet er sich selbst, liest Bücher und Wissenschaftsmagazine, verschlingt den Guardian von Ausgabe zu Ausgabe, sieht Dokumentarfilme und surft durchs Web. Wir hoffen, dass es gut geht.

Wir unterrichten also weder zu Hause noch nehmen wir vollständig am System teil. Ich nenne es Flexi-Beschulung. Einige von euch denken vielleicht, wir essen mit dem Teufel zu Mittag. Ich ziehe es vor zu sagen, dass er an unserem Tisch isst. Aber wir zählen immer die Löffel, nachdem er gegangen ist.

Mike Stantons Buch findet man hier:

Copyright Mike Stanton, 2001. Übersetzung von Colin Müller.

Gefällt Dir? Sag's weiter:
TwitterFacebook