Für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum

TEACCH: Tagesplan zur visuellen Strukturierung

Colin Müller, M.A.

TEACCH TagesplanEin Stundenplan oder Tagesplan bildet visuell ab, was während des Tages passieren wird. Er sorgt damit für Orientierung in einer für autistische Menschen oft chaotisch erscheinenden Welt. In diesem Artikel zeige ich, wie man einen solchen Plan effektiv gestaltet.

Visuelle Struktur

Ein Stundenplan oder Tagesplan bildet visuell ab, was während des Tages passieren wird. Viele Kinder im Autismus-Spektrum sind visuelle Lerntypen und nehmen visuelle Informationen daher besser auf als mündliche Anweisungen. Bilder sind, im Gegensatz zu mündlicher Sprache, beständig.

Teacch TagesplanDas Kind kann durch den Tagesplan im Voraus ersehen, was passieren wird und was von ihm erwartet wird. Für autistische Kinder sind Veränderungen oft deshalb ein Problem, weil sie sie nicht erwartet haben. Nicht-autistische Kinder werden üblicherweise erwarten, dass man nach einem Ausflug in den Park wieder nach Hause zurückkehrt. Ein autistisches Kind ist möglicherweise so vertieft in das, was es gerade tut, dass es zeitweise vergisst, dass die Aktivität irgendwann zu Ende ist und eine andere darauf folgt. Der Tagesplan kann als visuelle Erinnerung daran dienen.

Eltern, Lehrkräfte und Erzieher_innen können dem Kind den Tagesplan zeigen, wenn es Zeit ist, von einer Aktivität zu einer anderen überzugehen. Ziel ist es, dass das Kind den Plan selbständig benutzen kann, dass es ihn selbst heranzieht, wenn eine Aktivität zu Ende ist und auf dem Plan nachsieht, was als nächstes dran ist.

Mitbestimmung

Teacch-MaterialDas Kind kann und sollte in die Gestaltung des Stundenplans mit einbezogen werden. Das Kind wird den Plan eher akzeptieren, wenn man vorher mit dem Kind besprochen hat, welche Zeit man z.B. für die Hausaufgaben einplant. Der Stundenplan wird dadurch zu einer Vereinbarung.

Man kann zum Beispiel vereinbaren, dass nach der Hausaufgabenzeit eine Lieblingsaktivität an der Reihe ist. Viele Kinder machen die ungeliebten Aufgaben eher, wenn sie wissen, dass am Ende dieser Zeit etwas Schönes auf sie wartet.

Veränderungen im Tagesplan

TEACCH BildkartenTagespläne können verwendet werden, um Flexibilität zu fördern. Dafür ist es aber wichtig, dass die Kinder den Plan nicht auswendig lernen. Sie sollen den Tagesplan heranziehen, um an die Informationen gelangen, nicht ihr Gedächtnis. Wenn man feststellt, dass die Kinder anfangen, den Tagesplan auswendig zu lernen, oder rigide auf die Einhaltung des Plans zu bestehen, wenn eine Veränderung eintritt, dann ist es Zeit, ein bisschen Abwechslung hereinzubringen.

Die Reihenfolge einiger Aktivitäten sollte dann regelmäßig verändert werden. Für manche Aktivitäten ist aber ein fester Platz im Tagesplan vorteilhaft. Wenn es Probleme mit dem Erledigen der Hausaufgaben gibt, sollte man die dafür vorgesehene Zeit eher nicht verändern (es sei denn, man vermutet, dass das Kind zu einer anderen Tageszeit besser konzentriert ist). Wenn das Kind Probleme mit dem Einschlafen hat, wird man eine etablierte Einschlafroutine so belassen.

Wenn man eine Veränderung im Stundenplan vornimmt, stellt man die Reihenfolge der einzelnen Aktivitäten nicht einfach um, sondern verwendet Pfeile und andere Zeichen (durchstreichen, ein Plus, ein Fragezeichen, oder ein Symbol für “hier hat sich etwas verändert”), um die Veränderung visuell darzustellen. Das fördert das Verständnis dafür, dass Dinge sich verändern. Wenn man beginnen will, Flexibilität zu fördern, macht man absichtliche Veränderungen von kleinen Dingen, zum Beispiel überspringt man eine ungeliebte Aktivität überspringt oder eine besonders beliebte Aktivität hinzufügt.

Individualisierung

Es ist sehr wichtig, den Plan individuell an das Kind anzupassen. Es ist oft verlockend, einen Tagesplan, der ansprechend aussieht, zu kopieren, aber ein einziger Tagesplan passt nicht zu allen Kindern. Wir müssen uns mehrere Fragen stellen:

  • Welche Art der Darstellung? Gegenstände? Text? Fotos? Symbole?
  • Wie viele Punkte auf dem Plan sollte das Kind auf einmal sehen?
  • Wie detailliert soll der Plan sein?
  • Welches Format hat die Darstellung? Von links nach rechts? Von oben nach unten?
  • Wo wird der Plan sich befinden? An einem zentralen Ort? Umhergetragen von einem Erwachsenen? Umhergetragen von dem Kind?
  • Wie wird die Verwendung des Plans in Gang gesetzt? Durch einen verbalen Hinweis? Durch ein Symbol für “sieh auf dem Plan nach”? (Man sollte im Kopf behalten, dass es langfristig das Ziel ist, dass das Kind selbständig auf dem Plan sieht.)
  • Wie wird das Kind wissen, dass ein Punkt abgeschlossen ist?

Interaktion

erledigtDamit der Tagesplan effektiv ist, sollte das Kind in irgendeiner Weise mit dem Tagesplan interagieren. Das kann z.B. dadurch geschehen, dass man Symbole von Plan nimmt und in “erledigt”-Ablege legt, wenn eine Aktivität abgeschlossen ist. Oder man hakt die Punkte ab oder legt ein Symbol für “erledigt” darauf.

Dokumentation

Man kann den Plan, die Veränderungen und das Verhalten des Kindes dokumentieren. Auf diese Weise fallen einem möglicherweise Muster ins Auge, z.B. Aktivitäten, Orte oder Personen, die das Kind unruhig oder unkonzentriert werden lassen. Das vereinfacht die Suche nach dem Grund für ein bestimmtes Verhalten.

 

Bilder von TEACCH-Material: Michelle Yoder, CC-by-nc-sa

Gefällt Dir? Sag's weiter:
TwitterFacebook