Für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum

Autismus-Test für Kleinkinder

Autism Research Center

Dieser Autismus-Test kann für Kleinkinder im Alter von 18 Monaten bis drei Jahren verwendet werden. Für Kinder im Alter von 4-11 Jahren verwende bitte den Autismus-Quotient-Test für Kinder.

Vielleicht interessiert Dich auch dieser Artikel:
Autismus-Symptome bei Babys und Kleinkindern


Der Test testet auf das Autismus-Spektrum; er unterscheidet nicht zwischen Asperger-Syndrom und anderen Formen von Autismus.

Der Fragebogen ist dazu gedacht, von einem Elternteil oder einer vergleichbaren Bezugsperson ausgefüllt zu werden. Der Test ist kostenlos, komplett anonym und wird automatisch ausgewertet.

Bei dem Test handelt es sich um einen sogenannten Screening-Test. Das heißt, der Test stellt keine Diagnose, sondern kann lediglich eine Wahrscheinlichkeit aufzeigen. Je nach Ergebnis und persönlicher Situation kann man über eine weitere diagnostische Abklärung nachdenken.

Der Test heißt “Q-Chat” (Quantitative Checklist for Autism in Toddlers) und wurde am Autism Research Center in Cambridge entwickelt und wissenschaftlich validiert. Die Übersetzung stammt von Prof. Luise Poustka.

Bitte beantworte die folgenden Fragen über Dein Kind. Versuche, jede der Fragen zu beantworten und keine auszulassen.

Reagiert Ihr Kind auf seinen Namen, wenn Sie es rufen?
Wie gut können Sie mit Ihrem Kind Blickkontakt aufnehmen?
Reiht ihr Kind Gegenstände auf, wenn es alleine spielt?
Verstehen andere Leute ohne weiteres, was Ihr Kind sagt?
Deutet ihr Kind, wenn es etwas haben möchte (z.B. auf ein Spielzeug außer Reichweite)?
Deutet Ihr Kind auf etwas, um ein Interesse mit Ihnen zu teilen (z.B. wenn es etwas Interessantes sieht)?
Wie lange kann ihr Kind durch einen Gegenstand, der sich dreht, gefangengenommen werden? (z.B. Ventilatoren, Waschmaschinen, Räder eines Spielzeugautos)
Wie viele Worte kann ihr Kind sprechen?
Spielt ihr Kind „so tun als ob“- Spiele? (z.B. die Puppe bemuttern, mit dem Spielzeug-Telefon telefonieren?)
Folgt ihr Kind Ihrem Blick, wenn Sie wohin schauen?
Riecht oder leckt ihr Kind an ungewöhnlichen Gegenständen?
Legt Ihr Kind Ihre Hand auf Gegenstände, wenn es möchte, dass Sie diese benutzen? (z.B. auf die Türklinke, wenn es möchte, dass Sie die Tür offnen oder auf ein Spielzeug, dass Sie zum Laufen bringen sollen?)
Geht ihr Kind auf Zehenspitzen?
Wie gut kann ihr Kind sich an Veränderungen seiner täglichen Routine anpassen oder daran, dass Dinge nicht an ihrem üblichen Platz stehen?
Wenn jemand in der Familie offensichtlich aufgeregt ist, macht ihr Kind Anstalten, den Betreffenden zu trösten (z.B. ihm den Kopf streicheln, umarmen)?
Tut ihre Kind bestimmte Dinge immer wieder in derselben Art und Weise (z.B. den Wasserhahn laufenlassen, das Licht an- und abschalten, Türen auf- und zu machen?)
Wie würden Sie die ersten Worte, die ihr Kind gesprochen hat, beschreiben:
Spricht ihr Kind Dinge nach, die es hört (z.B. Dinge, die Sie sagen oder Zeilen aus Liedern oder Filmen)?
Benutzt ihr Kind einfache Gesten (z.B. Winken bei Verabschieden)?
Macht ihr Kind ungewöhnliche Fingerbewegungen vor den Augen?
Schaut ihr Kind Ihnen ins Gesicht, um Ihre Reaktion zu prüfen, wenn es etwas Unvertrautem begegnet?
Wie lang kann das Interesse ihres Kindes durch ein oder zwei Gegenstände gefesselt sein?
Fummelt ihr Kind immer wieder in derselben Art und Weise mit Gegenständen herum (z.B. einem Stück Schnur)?
Ist ihr Kind scheinbar übermäßig lärmempfindlich?
Schaut ihr Kind ziellos ins Leere?

Buch: Geniale Störung. Die geheime Geschichte des Autismus und warum wir Menschen brauchen, die anders denken. Steve Silberman
Buch: Ein Leben mit dem Asperger-Syndrom. Von Kindheit bis Erwachsensein - alles was weiterhilft. Tony Attwood
Buch: Von der Dose bis zur Arbeitsmappe. Ideen und Anregungen für strukturierte Beschäftigungen in Anlehnung an den TEACCH-Ansatz. Heike Salzbacher
Buch: Buntschatten und Fledermäuse. Mein Leben in einer anderen Welt. Axel Brauns
Über Autismus-Kultur

Autismus-Kultur hilft Menschen im Autismus-Spektrum und ihren Familien, glücklicher zu leben: Lösungen, Tipps und Praxiswissen für die Herausforderungen des Alltags, von autistischen Menschen erprobt.
» Mehr über Autismus-Kultur