Glücklich leben im Autismus‑Spektrum

Was genau die Unterschiede zwischen Asperger-Syndrom und High-Functioning-Autismus sind, darüber ist sich die Autismus-Forschung nicht einig: Sprache, IQ, Motorik?

Dieser Artikel wurde mehr als 40 Mal geteilt.

Hochfunktionaler Autismus (High-Functioning-Autismus) und Asperger-Syndrom sind beides Formen von Autismus. Menschen mit Asperger-Syndrom und mit High-Functioning-Autismus sind im Erwachsenenalter oft nicht mehr zu unterscheiden. Warum gibt es dann zwei unterschiedliche Diagnosen?

Der aktuelle Stand der Forschung ist es, dass Autismus ein Spektrum ist. Jeder autistische Mensch ist unterschiedlich, aber die Unterschiede sind graduell, nicht kategorial. Das ist auch meine Meinung.

Dieser Artikel ist entstanden, als die Wissenschaft (teilweise) noch an einer Unterteilung in unterschiedliche Autismus-Diagnosen festhielt – als Plädoyer für ein Autismus-Spektrum. Ich diskutiere hier, welche Merkmale in der Forschung zur Unterscheidung von hochfunktionalem Autismus und dem Asperger-Syndrom herangezogen werden oder wurden.

Den Hauptunterschied zwischen Asperger-Syndrom und hochfunktionalem Autismus sieht man in der Sprachentwicklung: Kinder mit Asperger-Syndrom haben keine Verzögerung der Sprachentwicklung und fangen typischerweise früh an zu sprechen. Das ist der Unterschied, den die Diagnosekriterien nennen.

In vier Bereichen gibt es in der Wissenschaft noch Diskussionen darüber, ob es einen Unterschied zwischen den beiden Formen von Autismus gibt:

Intelligenz

Die Sicht, dass das Asperger-Syndrom und hochfunktionaler Autismus sozusagen Autismus ohne zusätzliche Lernbehinderung sind, ist aus diagnostischer Sicht praktisch, weil man relativ einfach eine Unterscheidung treffen kann. Hans Asperger selbst sagte jedoch, dass es möglich sei, dass eine Person die Merkmale des Asperger-Syndroms habe, und gleichzeitig eine zusätzliche Lernbehinderung. Hingegen ist weithin akzeptiert, dass High-Functioning Autismus nicht diagnostiziert werden kann, wenn der IQ einer Person unter 65-70 liegt.

Motorische Geschicklichkeit

In den letzten Jahren wird vermehrt die Ansicht geäußert, dass das Asperger-Syndrom immer mit motorischer Ungeschicklichkeit verbunden ist. Hans Asperger war sich der motorischen Schwierigkeiten der Kinder, die er beschrieb, bewusst.

Es ist wahrscheinlich, dass die meisten Kinder mit Asperger-Syndrom in irgendeiner Weise motorische Schwierigkeiten oder Koordinationsprobleme haben. Deshalb gelten motorische Schwierigkeiten oft als Merkmal des Asperger-Syndroms. Viele Kinder mit hochfunktionalem Autismus haben in diesem Bereich jedoch auch Schwierigkeiten.

Sprachentwicklung

Die Sprachentwicklung ist vermutlich der Bereich, der in der Diskussion um die verschiedenen Formen von Autismus die meiste Kontroverse auslöst. Sowohl das ICD-10 als auch das DSM-IV legen fest, dass für eine Asperger-Diagnose die allgemeine Sprachentwicklung (der Lautsprache) normal sein muss. Schwierigkeiten dürfen nur in den sozialen Aspekten der Kommunikation bestehen (Anwendung und Verständnis von Sprache in einem sozialen Kontext).

Kinder mit hochfunktionalem Autismus können eine deutliche Sprachverzögerung haben. Die Diagnose Asperger-Syndrom wird oft gestellt, wenn Erwachsene diagnostiziert werden und sie oder ihre Eltern sich nicht mehr genau an die Sprachentwicklung erinnern.

Alter

Dieselbe Person kann zu einem Zeitpunkt ihres Lebens die Diagnose High-Functioning Autismus erhalten und zu einem anderen eine Asperger-Diagnose. Manchmal wird ein kleines Kind mit hochfunktionalem Autismus diagnostiziert und zu der Zeit, wenn es mit der Schule beginnt, wird die Diagnose auf Asperger geändert. Manche Diagnostiker sind der Ansicht, dass das Asperger-Syndrom nicht diagnostiziert werden könne, bevor das Kind in die Schule geht. Das liegt hauptsächlich daran, dass viele Schwierigkeiten, vor allem in sozialen Bereich erst augenfällig werden, wenn das Kind viel Zeit in einem größeren sozialen Umfeld verbringt.

Asperger und HFA: Zusammenfassung

  • Sowohl Menschen mit hochfunktionalem Autismus als auch mit Asperger-Syndrom haben die autismus-typischen Schwierigkeiten in der sozialen Kommunikation, der sozialen Interaktion und im sozialen Verständnis.
  • Beide Gruppen haben mit großer Wahrscheinlichkeit eine durchschnittliche oder überdurchschnittliche Intelligenz.
  • Die Diskussion, ob zwei diagnostische Begriffe sinnvoll sind, läuft noch, aber die Tendenz geht in Richtung “Autismus-Spektrum“.

Obwohl es frustrierend sein kann, eine Diagnose zu bekommen, die keine ganz klare Definition hat, ist es wichtig, im Kopf zu behalten, dass hochfunktionaler Autismus und das Asperger-Syndrom im Wesentlichen das Gleiche sind. Auch die Herangehensweise für Unterstützung und Förderung sollte sehr ähnlich sein.

Und gleichzeitig darf man nicht vergessen, dass alle Menschen im Autismus-Spektrum einzigartig sind und ihre ganz eigenen Stärken und Fähigkeiten haben. Diese verdienen ebenso viel Beachtung wie die Bereiche, in denen sie Schwierigkeiten haben.



Zuletzt bearbeitet am 05.03.2019.

ich mit Kind
Linus Müller

Linus befasst sich seit 2002 mit Autismus. Er verfasste seine Magisterarbeit zu diesem Thema, arbeitete mehrere Jahre für Autismus-Organisationen und gründete 2007 Autismus-Kultur, mit dem Ziel, aktuelle Forschungsergebnisse und autistische Erfahrungen zusammenzubringen und in verständliche Praxis-Ratgeber zu übersetzen. Linus ist selbst autistisch und Vater.

Dieser Artikel wurde mehr als 40 Mal geteilt.

Bitte hilf mit, das Thema bekannter zu machen und erzähle deinen Freund*innen davon:

Warum Autismus-Kultur?

Autismus-Kultur bringt aktuelle Forschungsergebnisse und autistische Erfahrungen zusammen und übersetzt sie in verständliche Praxis-Ratgeber: Lösungen, Tipps und Praxiswissen für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum. » mehr