Für ein glückliches Leben im Autismus-Spektrum

Asperger-Syndrom: Ein Leben voller Missverständnisse

Autismus-Kultur

Ich sehe Menschen mit Asperger-Syndrom als einen leuchtenden Faden im reichhaltigen Wandteppich des Lebens.

Tony Attwood

Menschen mit Asperger-Syndrom nehmen die Welt anders wahr und haben Schwierigkeiten mit sozialer Interaktion und Kommunikation.

Dieser Artikel handelt davon:

  • was das Asperger-Syndrom ist
  • was die drei größten Schwierigkeiten sind, die Menschen mit Asperger-Syndrom haben
  • wie viele Menschen das Asperger-Syndrom haben, und
  • was mögliche Ursachen dafür sind.

Sobald neurotypische (“normale”) Menschen eine Person treffen, beurteilen sie diese – ganz automatisch. Aus ihrem Gesichtsausdruck, ihrem Tonfall und Körpersprachen können sie üblicherweise einschätzen, ob sie glücklich, traurig, oder wütend ist, und entsprechend reagieren.

Menschen mit Asperger-Syndrom finden es schwierig, die Zeichen zu interpretieren, die die meisten Menschen als selbstverständlich ansehen. Deshalb finden Menschen mit Asperger-Syndrom es schwierig (und oft auch verwirrend oder sogar beängstigend), mit anderen Menschen zu kommunizieren und zu interagieren.

Über das Asperger-Syndrom

Das Asperger-Syndrom ist eine Form von Autismus, einer neurologischen Besonderheit. Autismus beeinflusst die Art und Weise, wie Menschen Reize verarbeiten und mit anderen Menschen interagieren.

Autismus wird oft als “Spektrum” beschrieben, weil es manche Menschen stark autistisch sind und andere nur ein bisschen. Die Übergänge sind fließend.

Das Asperger-Syndrom ist zum größten Teil eine “unsichtbare Behinderung”. Das heißt, dass man von der äußeren Erscheinung her nicht sagen kann, ob jemand das Asperger-Syndrom hat.

Menschen mit Asperger-Syndrom haben Schwierigkeiten in drei Bereichen:

  • soziale Kommunikation
  • soziale Interaktion
  • soziales Verständnis

Außerdem haben sie

  • eine abweichende Wahrnehmungsverarbeitung
  • Spezialinteressen
  • ein Bedürfnis nach Beständigkeit

Auch Menschen mit “klassischem” Autismus haben diese Schwierigkeiten. Was also ist der Unterschied?

Menschen mit Asperger-Syndrom haben weniger Sprachprobleme. Ihr Wortschatz ist oft sehr groß, und sie können sich grammatikalisch korrekt und oft auch sehr komplex ausdrücken. Ihre sprachlichen Schwierigkeiten liegen ausschließlich im Bereich der sozialen Kommunikation, der Verwendung von Sprache im sozialen Kontext.

Wie können diese Probleme aussehen? Ein Beispiel: Wenn ein Mensch mit Asperger-Syndrom in die Bibliothek geht und dort ein Schild sieht, auf dem steht: “Bitte leise reden”, fragt er sich vielleicht, mit wem er denn jetzt leise reden soll und wieso, eigentlich wollte er doch nur lesen. Dass das Schild meint: “Wenn ihr schon reden müsst, dann bitte leise”, steht ja nicht dran. Menschen mit Asperger-Syndrom haben eine Tendenz, Dinge wörtlich zu verstehen.

Man kann sich vorstellen: Ein Leben voller Missverständnisse.

Dabei ist die Intelligenz von Menschen mit Asperger-Syndrom durchschnittlich oder überdurchschnittlich. Sie haben normalerweise keine Lernbehinderung, aber sie können spezifische Lernprobleme haben, z.B. Dyslexie, Dyspraxie oder ADHS.

(Man muss aber wissen, dass auch viele Menschen mit frühkindlichem Autismus eine durchschnittliche bis hohe Intelligenz haben – das nennt man High-Functioning Autismus.)

Aus meiner klinischen Erfahrung heraus sehe ich es so, dass Kinder und Erwachsene mit Asperger-Syndrom eine andere, nicht mangelhafte, Art zu denken haben.

Tony Attwood

Mit der richtigen Unterstützung und Ermutigung können Menschen mit Asperger-Syndrom ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen.

Die Symptome des Asperger-Syndroms

Die Symptome des Asperger-Syndroms können von Person zu Person variieren. Die folgenden Beschreibungen geben einen Eindruck, sind aber keine “Checkliste”.

Schwierigkeiten mit sozialer Kommunikation

Ein Gespräch zu verstehen, ist wie eine Fremdsprache zu entziffern, wenn Du Asperger-Syndrom hast.

Marina

Menschen mit Asperger-Syndrom finden es oft schwierig, die sozialen und emotionalen Aspekte eines Gesprächs zu verstehen, und sich selbst diesbezüglich auszudrücken.

Zum Beispiel:

  • haben Schwierigkeiten damit, Gesichtsausdrücke, Körpersprache und den Tonfall zu interpretieren
  • haben Schwierigkeiten zu wissen, wie man ein Gespräch beginnt oder beendet, welche Themen angemessen sind und wie man das Thema wechselt
  • verwenden komplexe Wörter oder Sätze, verstehen aber vielleicht nicht vollständig, was sie bedeuten
  • nehmen Dinge sehr wörtlich und haben Schwierigkeiten, Witze, Metaphern oder Sarkasmus zu verstehen.

Wenn ein Mensch mit Asperger-Syndrom hört, dass jemand “Haare auf den Zähnen hat”, fragt er sich vielleicht, wie es biologisch möglich ist, dass Haare auf den Zähnen wachsen.

Sarkasmus oder Späße erkennen nicht-autistische Menschen z.B. oft an einer subtilen Änderung des Tonfalls, vielleicht auch durch ein Zwinkern oder ähnliches. Im Internet, wo alle diese Informationen wegfallen, kommt es in der Kommunikation deshalb öfter zu Missverständnissen – ein Grund, warum fast alle Foren Smilies verwenden.

Menschen mit Asperger-Syndrom kommunizieren immer unter solchen erschwerten Bedingungen: Ihnen gelingt es während einem Gespräch meistens nicht vollständig, solche Informationen wahrzunehmen, zu interpretieren und sozial angemessen darauf zu reagieren.

Um Missverständnisse in der Kommunikation mit einer Person mit Asperger-Syndrom zu vermeiden, sollte man auf Doppeldeutigkeiten, Andeutungen und ähnliches verzichten: Die Sätze sollten genau das meinen, was sie sagen.

Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion

Ich weiß nicht genau, wie ich mit anderen Menschen umgehen soll. Das Kennenlernen ist wie ein Tanz, zu dem ich die Musik nicht höre.

Tom

Viele Menschen mit Asperger-Syndrom hätten gern mehr Freunde und Bekannte, haben aber Schwierigkeiten damit, soziale Beziehungen zu initiieren und zu pflegen.

Zum Beispiel:

  • Sie haben Schwierigkeiten mit dem Schließen und Aufrechterhalten von Freundschaften.
  • Sie verstehen die “ungeschriebenen Regeln” nicht, die die meisten nicht-autistischen Menschen verstehen, ohne je darüber nachzudenken. Zum Beispiel steht eine Person mit Asperger-Syndrom vielleicht zu dicht an anderen Personen, oder fängt ein unpassendes Thema an.
  • Sie finden andere Menschen unvorhersehbar und verwirrend.
  • Sie ziehen sich zurück und scheinen nicht an anderen Menschen interessiert, wirken abwesend oder unnahbar.
  • Sie verhalten sich in einer Weise, die auf andere unangemessen oder unhöflich wirkt.

Schwierigkeiten im sozialen Verständnis

Ich finde es schwierig einzuschätzen, was andere Leute denken oder fühlen, ob sie glücklich sind oder wütend oder traurig.

Katrin

Menschen mit Asperger-Syndrom

  • finden es schwierig, vorherzusagen, was (in sozialen Situationen) als nächstes passieren wird, oder was bei einer Situation herauskommen könnte.
  • finden es schwierig, die Gedanken, Gefühle oder Handlungen anderer Personen einzuschätzen oder zu interpretieren. Diese subtilen Botschaften werden oft durch Gesichtsausdrücke, Körpersprache oder Tonfall vermittelt – was Menschen mit Asperger-Syndrom oft nicht verstehen.
  • haben Schwierigkeiten, sich vorzustellen, wie es anderen gerade geht, wie viel sie über ein Thema wissen oder ob überhaupt daran interessiert sind. Ein Mensch mit Asperger-Syndrom hält vielleicht einen langen Monolog über Astrophysik (sein Spezialinteresse), ohne in Betracht zu ziehen, dass sein Nachbar das Thema vielleicht nicht ganz so interessant findet wie er.
  • Manche Kinder mit Asperger-Syndrom finden es schwierig, “So-tun-als-ob”-Spiele zu spielen und ziehen Spiele vor, die eine logische und systematische Grundlage haben, wie z.B. Puzzles oder Logik-Rätsel.

Bedürfnis nach Beständigkeit

Um zu versuchen, die Welt vorhersagbarer und weniger verwirrend zu machen, haben viele Menschen mit Asperger-Syndrom Routinen und Rituale (eine bestimmte Art, Dinge zu tun), auf die sie bestehen.

Kinder bestehen vielleicht darauf, immer den selben Weg zur Schule zu laufen. Wenn plötzlich eine Stunde ausfällt, freuen sie sich vielleicht nicht wie die anderen Kinder, sondern bestürzt oder aufgebracht darüber, dass sich der vorhersehbare Plan einfach so ändert. Menschen mit Asperger-Syndrom mögen es oft, wenn jeder Tag nach dem selben Muster abläuft. Wenn sie zum Beispiel Arbeitszeiten haben, kann eine unerwartete Verzögerung auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause sie nervös machen oder durcheinander bringen.

Spezialinteressen

Ich erinnere mich, wie Oskar einem verblüfften Klassenkameraden auf dem Spielplatz die Entfernungen aller Planeten zur Sonne aufgezählt hat, als er fünf war. Seitdem hatte er viele Spezialinteressen, über die er dann ausführlich erzählt!

Sonja, Mutter von Oskar

Menschen mit Asperger-Syndrom entwickeln oft ein intensives Interesse für ein Thema oder Hobby. Bei manchen bleibt dieses Interesse ein Leben lang; bei anderen wird das eine Interesse nach einiger Zeit von einem anderen abgelöst.

Das Interesse kann sehr speziell sein, die Herrscher der Inka oder das Leben des Borkenkäfers. Es kann auch ein üblicheres Thema sein, beliebte Interessen unter Menschen mit Asperger-Syndrom sind z.B. Computer, Züge oder andere technische Themen. Die Spezialinteressen von Mädchen und Frauen mit Asperger-Syndrom werden oft nicht als solche wahrgenommen, weil sie nicht dem Asperger-Klischee entsprechen: Sie interessieren sich vielleicht für Pferde, Literatur oder Kunst.

Manche Menschen mit Asperger-Syndrom wissen extrem viel über ihr jeweiliges Interessengebiet. Mit etwas Ermutigung kann sich aus diesen Interessen und Kenntnissen eine Karriere entwickeln.

Andere Wahrnehmungsverarbeitung

Robin hat nur dann ein Problem mit Berührungen, wenn er nicht weiß, was auf ihn zukommt – z.B. in einer vollen U-Bahn, wo Leute ihn streifen und aus Versehen anstoßen. Leichte Berührungen scheinen für ihn unangenehmer zu sein als feste.

Sandra, Mutter von Robin

Menschen mit Asperger-Syndrom haben oft Besonderheiten in der Wahrnehmungsverarbeitung. Diese können in einem einzigen oder in allen Sinnen auftreten (Sehen, Hören, Berührungen, Geschmack, Gleichgewicht und Körperwahrnehmung).

Der Grad und die Art der sensorischen Besonderheiten sind von Person zu Person unterschiedlich. Eine Wahrnehmung kann intensiver als normal wahrgenommen werden (hypersensitiv) oder schwächer (hyposensitiv).

Die Besonderheiten in der Wahrnehmungsverarbeitung führen oft zu sensorischen Schwierigkeiten. Zum Beispiel können grelle Lichter, Lärm, intensive Gerüche oder bestimmte Materialien auf der Haut für Menschen mit Asperger-Syndrom unangenehm, schmerzhaft oder beängstigend sein.

Menschen mit sensorischen Schwierigkeiten haben oft auch motorische Probleme. Wir haben nämlich einen Sinn, der uns wissen lässt, wo im Raum unser Körper sich befindet und welche Lage wir einnehmen (Propriozeption). Wenn dieser Sinn Probleme macht, ist es schwieriger, durch einen Raum voller Hindernisse zu gehen, ohne anzustoßen, oder einen angemessenen Abstand zu anderen Menschen einzuhalten. Auch feinmotorische Tätigkeiten wie z.B. Schuhe binden können Asperger-Kindern Schwierigkeiten bereiten.

Manche Menschen mit Asperger-Syndrom verwenden repetitive Bewegungen wie Schaukeln, um besser mit Stress umgehen zu können. Oder sie suchen sich einen Reiz als Fokus, z.B. summen sie vor sich hin, um andere Reize (z.B. Hintergrundlärm) ausblenden zu können.

Die Häufigkeit des Asperger-Syndroms

Ungefähr bei 1 Person von 100 wird eine sogenannte “Autismus-Spektrum-Störung” diagnostiziert.

Menschen mit Asperger-Syndrom gibt es in allen sozialen Schichten und Kulturen. Das Asperger-Syndrom scheint aber unter Jungen und Männern häufiger zu sein als unter Mädchen und Frauen; der Grund dafür ist unbekannt. Möglicherweise wird das Asperger-Syndrom bei Mädchen und Frauen seltener erkannt.

Die Ursache des Asperger-Syndroms

Die genaue Ursache für das Asperger-Syndrom wird noch erforscht. Die derzeitige Forschung deutet darauf hin, dass eine Kombination von Genen Ursache dafür sind, dass das Gehirn sich ein bisschen anders entwickelt als bei neurotypischen (“normalen”) Menschen.

Gibt es eine “Heilung?”

Das ist oft eine der ersten Fragen, die aufkommen, und sie beruht auf einem Missverständnis. Das Asperger-Syndrom ist keine Krankheit; es ist vielmehr eine Wesensart – wenn auch eine, die in unserer Welt das Leben nicht unbedingt einfacher macht.

Die Schwächen, die Menschen mit Asperger-Syndrom haben, sind aber untrennbar verbunden mit ihren Stärken, z.B. logisches Denken, Ehrlichkeit, Loyalität.

“Was wäre, wenn das Asperger-Syndrom anhand seiner Stärken definiert wäre?” fragten sich die Asperger-Experten Tony Attwood und Carol Gray, und erstellten eine Liste von Stärken als “Diagnosekriterien”.

Ein ganzes Leben mit dem Asperger-SyndromTony Attwood ist übrigens auch Autor des hervorragenden Ratgebers “Ein ganzes Leben mit dem Asperger-Syndrom: Alles, was weiterhilft“, den ich sehr empfehlen kann, sowie weiterer guter Bücher zum Thema Asperger-Syndrom.

Es gibt also keine “Heilung” und keine spezifische Behandlung für das Asperger-Syndrom. Kinder mit Asperger-Syndrom werden Erwachsene mit Asperger-Syndrom.

Aber: Man versteht immer besser, was das Asperger-Syndrom ausmacht, und kann Menschen mit Asperger-Syndrom deshalb auch besser dabei unterstützen, ihr volles Potential zu erreichen.

Es gibt viele Herangehensweisen, Förderung und Unterstützung, welche die Lebensqualität von “Aspies” verbessern können. Dazu können zum Beispiel die Sensorische Integration, kommunikationsbasierte Methoden oder das Lernen sozialer Fähigkeiten zählen. Schon allein ihre Stärken und Schwächen besser zu verstehen, ist für viele Aspies sehr hilfreich.

Das Autismus-Spektrum

Das Asperger-Syndrom ist ein Teil des Autismus-Spektrums.

Autistische Menschen sind sehr unterschiedlich; manche brauchen viel Unterstützung, andere nur wenig.

Der Teil des Autismus-Spektrum, der Asperger-Syndrom genannt wird, wurde früher übersehen. Erst seit den 90er Jahren gerät er allmählich in die öffentliche Wahrnehmung.

Das Verständnis von Autismus hat sich seitdem gewandelt. Heute spricht man immer häufiger vom Autismus-Spektrum. Das Asperger-Syndrom ist Teil davon und von anderen Formen von Autismus nicht klar abgrenzbar.

Die Asperger-Diagnose

Weil das Asperger-Syndrom von Person zu Person unterschiedlich ist, kann es schwierig sein, eine Diagnose zu stellen. Bei Kindern wird das Asperger-Syndrom oft später diagnostiziert als andere Formen von Autismus, und manchmal werden ihre Schwierigkeiten bis ins Erwachsenenalter hinein nicht erkannt.

Um einschätzen zu können, ob eine Asperger-Diagnose (oder auch eine andere Diagnose aus dem Autismus-Spektrum) zutreffen könnte, kann ein Online-Test hilfreich sein.

Manchen Menschen genügt die Selbsterkenntnis, anderen hilft eine Diagnose, sich selbst besser zu verstehen – oder ihren Familien, Freunden oder Arbeitskollegen zu erklären, wie sie ticken.

Eine Diagnose kann notwendig sein, wenn man spezielle Formen der Unterstützung braucht.

Hier findest Du weitere Informationen zur Diagnose.

Asperger-Syndrom

Ein Leben mit dem Asperger-Syndrom

Asperger-Syndrom: Eltern-Handbuch

Einzigartig anders - und ganz normal: Kinder mit Autismus respektieren statt therapieren

Schattenspringer - Wie es ist, anders zu sein

Über Autismus-Kultur

Autismus-Kultur hilft Menschen im Autismus-Spektrum und ihren Familien, glücklicher zu leben: Lösungen, Tipps und Praxiswissen für die Herausforderungen des Alltags, von autistischen Menschen erprobt.
» Mehr über Autismus-Kultur